By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

ISBN-10: 3540550968

ISBN-13: 9783540550969

ISBN-10: 3662057611

ISBN-13: 9783662057612

Chemie-Basiswissen stellt in drei Banden den gesamten Wissensstoff fur das Diplom-Chemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie als Nebenfach finden in den drei Banden abgerundete Darstellungen der Anorganischen Chemie, der Organischen Chemie und der Analytischen Chemie mit einer Einfuhrung in die Allgemeine Chemie. Das didaktische Konzept der Autoren und die Stoffauswahl haben Chemie-Basiswissen zu einem beliebten und erfolgreichen Lehrbuch gemacht.

Show description

Read Online or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Similar german_6 books

Download e-book for iPad: Wandel im Finanzdienstleistungssektor: 1. by Josef Fehr, Urs Müller; (auth.), Dr. Bernd Britzelmaier,

Das Buch fasst in kurzen, leicht verständichen Aufsätzen die wichtigsten tendencies und Entwicklungen am Finanzdienstleistungssektor zusammen. Nicht mehr nur Banken und Versicherungen bestimmen den Markt, sondern es treten vermehrt Nischenanbieter auf den Plan. Auf den Kunden zugeschnittene, kostengünstige providers bedrängen in vielen Kundensegmenten zunehmend die umfassend angelegte Dienstleistung der grossen Anbieter.

New PDF release: Internationales Umweltmanagement: Band II:

Das vorliegende Lehrbuch stellt den zweiten Band der dreibändigen Publikation "Internationales Umweltmanagement" dar. Dieses Lehr- und Ausbildungsprogramm vermittelt wesentliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um Unternehmen wirtschaftlich und umweltorientiert zu führen. Es ist durch Internationalität, Interdisziplinarität sowie Praxisorientierung gekennzeichnet und wird von je einer begleitenden interaktiven und multimedialen CD ergänzt.

Herbert Bernstein's Elektrotechnik/Elektronik fur Maschinenbauer: Grundlagen und PDF

Das Buch behandelt die grundsätzlichen Gesetzmäßigkeiten beim Gleich- und Wechselstromkreis und erklärt die wichtigsten passiven Bauelemente. Es werden die elementaren Schaltungen zur elektrischen Messtechnik vorgestellt und die dazu benötigten analogen und digitalen Messgeräte. Grundlegende Bauelemente aus dem Bereich der Leistungshalbleiter werden samt ihren Anwendungen erklärt.

Professor Dr. Sven Oliver Krumke, Professor Dr. Hartmut's Graphentheoretische Konzepte und Algorithmen PDF

Diese Einfuhrung in graphentheoretische Grundbegriffe und Basissatze enthalt neben klassischen Resultaten auch neueste Ergebnisse und Themen wie z. B. dynamische Flusse, die in Lehrbuchern bislang unberucksichtigt blieben. Die Prasentation mit zahlreichen Bildern erleichtert das Verstandnis und erhoht fur den Leser die Motivation.

Extra resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Sample text

Diese Aussagen gelten analog für die Radien der Kationen bzw. Anionen. H 0 37 @ 0+ 152 Li e Na B Be 66 1660 Na + 00 96 227 K+ 133 0 112 9 30 160 0 Mg 65 2 + (0 @ @ N 0 0 e ® ® ® 79 O 2+ Be C 0 77 0 70 F 0 0 660 146 64® 0 133 CI 143 0 117 0 11001040 9 9 8 Al l + Si 4 + pS+ 190 161 45 36 35 @@@@@ d 0 ® e 14 128 0 13'30 122 0 122 0 116 111 161 0 197 0 2+ 3+ G 4+ 5+ Cu+ Ca 2+ Sc 3 + Zn Ga e As 202 196 74 62 5'3 46 96 94 61 Abb. 20. Atom- und Ionenradien (in pm) 2) Elektronenaffinität. Die Elektronenaffinität (EA) ist definiert als diejenige Energie, die mit der Elektronenaufnahme durch ein gasförmiges Atom oder Ion verbunden ist: Beispiel: Das Chlor-Atom nimmt ein Elektron auf und geht in das C1S-Ion über.

Der stabilste Zustand eines Atoms (Grundzustand) ist der Zustand niedrigster Energie. Höhere Zustände (Bahnen) heißen angeregte Zustände. Abb. 4 zeigt die Elektronenbahnen und die zugehörigen Energien für das Wasserstoffatom in Abhängigkeit von der Hauptquantenzahl n. ~n n=4 == 6 ! -------n=3 ------n=2 E a b n=4 c -------n=1 Abb. 4 a-c. Bohrsches Atommodell. (a) Bohrsche Kreisbahn. (b) Bohrsche Kreisbahnen für das Wasserstoffatom mit n 1,2,3 und 4. (c) Energieniveaus für das Wasserstoffatom mit n = 1, 2, 3, 4 ...

F/2 . e [1 0 - ~] 2a o Zr -}a R3 ,0 3s 2 . (3! )3/ 2 . e 0 0 ----------R 2 ,1 [1 - 2 2p Zr 2 13 (*-)3 0 12 . -"2a e 0 Z [2 : ] 0 Zr + 3a 0 2 1U:) ] 0 30 Zr 3p R3 ,1 2 3 12 . (3~ 0 )3 12 . e -Ja 0 ---------3d R3 ,2 Zr _4_ 3110 (3~ -Ja //2 . e 0 [3Z: (2 - 3Z: ) ] o 0 [U: /] 0 0 Z ist die Kernladung. Für das Wasserstoffatom ist Z 1. r = Radius; a o = 52,84 pm (Bohrscher Atomradius) Der Radialteil Rn,l (r) ist außer von der Nebenquantenzahl 1 auch von der Hauptquantenzahl n abhängig. Abb. 10 zeigt die Radialfunktionen R l(r) und das Quadrat von R l(r) multipliziert mit der Oberfl~~he (4nr 2 ) einer Kugel vom n, Radius r um den Atomkern in Abhängigkeit von r (Entfernung vom Kern) .

Download PDF sample

Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)


by Charles
4.0

Rated 4.23 of 5 – based on 47 votes